DowDuPont™ Fusion erfolgreich abgeschlossen

  • Unternehmen treibt die beabsichtigte Aufspaltung in drei branchenführende und börsennotierte Firmen in den Bereichen Agriculture, Materials Science und Specialty Products voran
  • Aufspaltung soll innerhalb von 18 Monaten erfolgen

Midland, Michigan, und Wilmington, Delaware, USA - September 01, 2017 - DowDuPont™ hat heute den erfolgreichen Abschluss der Fusion unter Gleichen der Unternehmen The Dow Chemical Company („Dow”) und E.I. du Pont de Nemours & Company („DuPont”) bekannt gegeben. Die Fusion erfolgte am 31. August 2017. Das fusionierte Unternehmen mit dem Namen DowDuPont™ agiert als Dachgesellschaft (Holding) und umfasst drei Divisionen: Agriculture, Materials Science und Specialty Products.

Der Handel mit DuPont- und Dow-Aktien wurde gestern, am 31. August 2017, mit Börsenschluss an der New Yorker Börse eingestellt. Der Handel mit den neuen DowDuPont-Aktien beginnt heute unter dem Börsensymbol „DWDP“ an der New Yorker Börse. Gemäß dem in der Fusionsvereinbarung festgelegten Umtauschkurs erhalten Aktionäre für jede Dow-Aktie genau eine DowDuPont-Aktie und für jede DuPont-Aktie genau 1,282 DowDuPont-Aktien.

„Wir haben heute einen bedeutenden Meilenstein in der reichen Geschichte unserer beiden Unternehmen erreicht,“ sagte Andrew Liveris, Executive Chairman von DowDupont. „Wir freuen uns sehr, dass wir diese wegweisende Fusion abschließen konnten und konzentrieren uns nun darauf, wie beabsichtigt drei unabhängige, börsennotierte und in ihren Branchen führende Firmen zu schaffen. Es ist beeindruckend, welchen Erfahrungsschatz und welche Kraft Dow und DuPont gemeinsam vorweisen können. Der eigentliche Wert dieser Fusion liegt aber darin, nun wie geplant drei industrielle Kraftzentren zu schaffen, die in ihren Märkten eine wesentliche Rolle spielen und verstärkt Wachstum für ihre Aktionäre generieren werden. Unsere Teams haben über ein Jahr lang an den Plänen für die Integration gearbeitet. Wir können daher ab heute mit voller Kraft durchstarten, um diese Pläne umzusetzen und die geplante Aufspaltung so schnell wie möglich zu vollziehen.“

„Sowohl für Aktionäre als auch für Kunden und Mitarbeiter ist der Abschluss der Transaktion ein wichtiger Schritt nach vorn: Er steht für Wertsteigerung und enorme Zukunftschancen durch nachhaltiges Wachstum und Innovation,“ sagte Ed Breen, Chief Executive Officer von DowDuPont. „Die Bildung von DowDuPont ist die Ausgangsbasis für die geplanten drei starken Unternehmen, die hervorragend aufgestellt sein werden, um in Forschung und Innovation zu investieren. So erfüllen sie die kontinuierlich steigenden Anforderungen unserer Kunden und erzielen langfristige Erträge für unsere Aktionäre. Nach dem Abschluss der Fusion werden wir uns jetzt auf die Festlegung der grundlegenden Organisationsstrukturen für die drei geplanten Unternehmen konzentrieren – und darauf, die entstandenen Synergien für weitere Wertsteigerung zu nutzen. Jedes der drei geplanten Unternehmen wird mit klarem Fokus, deutlicher Sichtbarkeit im Markt und produktiven Forschungsaktivitäten als ein branchenführendes Unternehmen im Wettbewerb erfolgreich sein.“

Board und Geschäftsführung

Das Board of Directors von DowDuPont hat 16 Mitglieder – acht stammen aus dem früheren Board von DuPont und acht aus dem früheren Board von Dow. Zwei Board-Mitglieder fungieren als Lead Director: Jeffrey Fettig, bisher unabhängiger Lead Director bei Dow, und Alexander Cutler, bisher unabhängiger Lead Director bei DuPont. Liveris führt als Executive Chairman den Vorsitz des Boards, dem auch Breen angehört. Weitere Mitglieder sind:

  • Von Dow:
    • James A. Bell, vormals Chief Financial Officer, Boeing
    • Raymond J. Milchovich, vormals Chairman und CEO, Foster Wheeler AG
    • Paul Polman, CEO, Unilever PLC und Unilever N.V.
    • Dennis H. Reilley, Non-Executive Chairman, Marathon Oil Corp.
    • James M. Ringler, Chairman, Teradata Corporation
    • Ruth G. Shaw, vormals Group Executive, Public Policy und President, Duke Nuclear
  • Von DuPont:
    • Lamberto Andreotti, vormals Chair of the Board und CEO von Bristol-Myers Squibb Company
    • Robert A. Brown, Präsident der Universität Boston
    • Marillyn A. Hewson, Chairman, President, und Chief Executive Officer der Lockheed Martin Corporation
    • Lois D. Juliber, vormals Vice Chairman und Chief Operating Officer der Colgate-Palmolive Company
    • Lee M. Thomas, vormals Chairman und Chief Executive Officer von Rayonier Inc.
    • Patrick J. Ward, Chief Financial Officer von Cummins, Inc.

Das DowDuPont-Board hat drei Beratungsausschüsse gebildet, die im Vorfeld der geplanten Aufspaltung die Bildung der drei Divisionen Agriculture, Materials Science (Dow) und Specialty Products beaufsichtigen sollen. Außerdem wird jeder der drei Beratungsausschüsse für die geplanten unabhängigen Unternehmen eine Kapitalstruktur gemäß der Unternehmenssatzung entwickeln sowie den künftigen Chief Executive Officer und das Führungsteam benennen.

DowDuPont-Führungsteam

Wie bereits bekannt gegeben wird DowDuPont von einem Team bewährter Führungskräfte geleitet, die für die Stärken und Kompetenzen beider Unternehmen stehen. Neben Liveris und Breen sind dies:

  • Howard Ungerleider, Chief Financial Officer
  • Stacy Fox, General Counsel und Corporate Secretary
  • Charles J. Kalil, Special Counsellor to the Executive Chairman, General Counsel für die Materials Science Division
  • James C. Collins, Jr., Chief Operating Officer für die Agriculture Division
  • Jim Fitterling, Chief Operating Officer für die Materials Science Division
  • Marc Doyle, Chief Operating Officer für die Specialty Products Division

Wertsteigerung für alle Stakeholder

Durch die Zusammenführung der hochgradig komplementären Portfolios von Dow und DuPont und die danach beabsichtigte Schaffung der drei in ihren Branchen führenden Unternehmen will DowDuPont für alle Stakeholder maximalen Wert schaffen.

  • Aktionäre werden voraussichtlich vom stärkeren und fokussierten Anlageprofil jedes der geplanten Unternehmen ebenso profitieren wie von den beträchtlichen Kosten-Synergien und der langfristigen und nachhaltigen Wertschöpfung nach der geplanten Aufspaltung in drei unabhängige Unternehmen. Im Ergebnis wird die Transaktion voraussichtlich jährliche Kosten-Synergien von rund 3 Mrd. US-Dollar und Wachstums-Synergien von rund 1 Mrd. US-Dollar erzielen. Das Unternehmen erwartet, dass die Kosten-Synergien innerhalb von 24 Monaten nach der Fusion vollständig greifen.
  • Kunden werden von besseren Lösungen und erweiterter Produktpalette profitieren. Durch die Zusammenführung der komplementären Stärken von Dow und DuPont werden die geplanten Unternehmen schneller und effizienter mit innovativen Produkten und größerer Auswahl auf sich schnell verändernde Anforderungen reagieren können.
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter profitieren von der Zugehörigkeit zu den drei geplanten Unternehmen, die als stark fokussierte und wettbewerbsstarke Branchenführer auf nachhaltiges und langfristiges Wachstum ausgerichtet sind. Dadurch entstehen Chancen für unser Geschäft - und Chancen für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die geplante Aufspaltung

Derzeit entwickeln Führungskräfte und Integrationsteams von Dow und DuPont Modelle für die zukünftige operative Ausrichtung und Organisationsstruktur - passend zu den jeweiligen Strategien der drei geplanten Unternehmen. Sobald die Divisionen mit eigenen Prozessen, Mitarbeitern, Anlagen, Systemen und Lizenzen ausgestattet sind und unabhängig von der Dachgesellschaft arbeiten können, beabsichtigt DowDuPont sie als eigenständige Gesellschaften auszugründen – vorbehaltlich der Zustimmung des Boards und der zuständigen Behörden. Die beabsichtigte Aufspaltung wird voraussichtlich innerhalb der kommenden 18 Monate vollzogen.

Die geplanten Unternehmen sind:

  • Ein führendes Unternehmen im Bereich Agriculture, das die Stärken von DuPont Pioneer, DuPont Crop Protection und Dow AgroSciences verbindet, um Landwirte auf der ganzen Welt mit einem überlegenen Lösungsportfolio, breiterem Angebot und wettbewerbsstarkem Preis-Leistungsverhältnis zu bedienen. Die zusammengeführten Kompetenzen sowie ein hochgradig produktiver Forschungsapparat ermöglichen es dem geplanten Agriculture-Unternehmen, eine breitere Produktpalette schneller zu vermarkten. Als ein noch besserer Partner der Landwirtschaft schafft das geplante Unternehmen Innovationen und unterstützt Landwirte dabei, Produktivität und Erträge zu steigern. Das geplante Agriculture-Unternehmen wird seinen Hauptsitz in Wilmington, Delaware, USA, haben und globale Business Centers in Johnston, Iowa, USA, und Indianapolis, Indiana, USA, unterhalten.
  • Ein führendes Unternehmen im Bereich Materials Science, das den Namen “Dow” führen wird. Das Unternehmen wird folgende Dow-Segmente umfassen: Performance Plastics, Performance Materials & Chemicals, Infrastructure Solutions und Consumer Solutions (Consumer Care und Dow Automotive Systems; der Geschäftsbereich Dow Electronic Materials soll zum geplanten Unternehmen für Specialty Products gehören). Von DuPont kommt das operative Segment Performance Materials hinzu. Das geplante Materials-Science-Unternehmen wird über ein starkes, umfangreiches und branchenführendes Angebot in den Bereichen Chemie und Polymer-Kompetenz verfügen. Aufgrund seiner Reichweite und Wettbewerbsstärke wird es in der Lage sein, Kunden in wachstums- und ertragsstarken Märkten wie Verpackung, Transport, Infrastruktur und Konsumgüter differenzierte Lösungen anzubieten. Das geplante Materials-Science-Unternehmen wird seinen Hauptsitz in Midland, Michigan, USA, haben.
  • Ein führendes Unternehmen im Bereich Specialty Products, das starke und marktführende Geschäftsbereiche wie DuPont Protection Solutions, Sustainable Solutions, Industrial Biosciences sowie Nutrition and Health umfassen wird. Dazu kommen nach Abschluss der Transaktion mit FMC der Geschäftsbereich Health and Nutrition von FMC sowie das Geschäftsfeld Electronic Technologies, in dem der Bereich Electronics & Communications von DuPont und Electronic Materials von Dow zusammengeführt werden sollen. Das geplante Specialty-Products-Unternehmen ist ein Innovationsführer, der technologiestarke Spezialgeschäftsfelder umfasst und hochdifferenzierte Produkte und Lösungen bietet, die in Industrie und Alltag Veränderung schaffen. Das geplante Specialty-Products-Unternehmen wird seinen Hauptsitz in Wilmington, Delaware, USA, haben.

Wie bereits bekanntgegeben führt das DowDuPont-Board derzeit eine umfassende Überprüfung des Portfolios durch, in die die Bewertung der aktuellen Geschäftslage sowie die Erkenntnisse aus den vergangenen eineinhalb Jahren einfließen. Ziel ist es, alle Wertsteigerungsmöglichkeiten im Vorfeld der geplanten Gründung der branchenführenden Unternehmen zu nutzen.

Dow wurde bei der Transaktion in finanzieller Hinsicht von Klein and Company, Lazard und Morgan Stanley & Co. LLC beraten, in juristischer Hinsicht von Weil, Gotshal & Manges LLP.

DuPont wurde bei der Transaktion in finanzieller Hinsicht von Evercore und Goldman, Sachs & Co. beraten, in juristischer von Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom LLP.

Über DowDuPont
DowDuPont (NYSE: DWDP) ist die Dachgesellschaft (Holding) der Unternehmen The Dow Chemical Company und DuPont. Das Ziel von DowDuPont ist die Gründung von drei starken, unabhängigen und börsennotierten Unternehmen in den Bereichen Agriculture, Materials Science und Specialty Products. Als führende Unternehmen in ihren jeweiligen Branchen erfüllen diese die Anforderungen ihrer Kunden durch wirksame und wissenschaftlich fundierte Innovationen und tragen zu Lösungen für globale Herausforderungen bei. Weitere Informationen finden Sie unter www.dow-dupont.com.


Pressekontakt Dow Deutschland
Eva-Maria Berg
Tel.: +49 (0) 6196 56 6176
E-mail: eberg@dow.com


Cautionary Statement About Forward-Looking Statements

This communication contains “forward-looking statements” within the meaning of the federal securities laws, including Section 27A of the Securities Act of 1933, as amended, and Section 21E of the Securities Exchange Act of 1934, as amended. In this context, forward-looking statements often address expected future business and financial performance and financial condition, and often contain words such as “expect,” “anticipate,” “intend,” “plan,” “believe,” “seek,” “see,” “will,” “would,” “target,” similar expressions, and variations or negatives of these words.

On December 11, 2015, The Dow Chemical Company (“Dow”) and E. I. du Pont de Nemours and Company (“DuPont”) announced entry into an Agreement and Plan of Merger, as amended on March 31, 2017, (the “Merger Agreement”) under which the companies would combine in an all-stock merger of equals transaction (the “Merger Transaction”). Effective August 31, 2017, the Merger Transaction was completed and each of Dow and DuPont became subsidiaries of DowDuPont Inc (“DowDuPont”). For more information, please see each of DowDuPont’s, Dow’s and DuPont’s latest annual, quarterly and current reports on Forms 10-K, 10-Q and 8-K, as the case may be, and the joint proxy statement/prospectus included in the registration statement on Form S-4 filed by DowDuPont with the SEC on March 1, 2016 (File No. 333-209869), as last amended on June 7, 2016, and declared effective by the SEC on June 9, 2016 (the “Registration Statement”) in connection with the Merger Transaction.

Forward-looking statements by their nature address matters that are, to different degrees, uncertain, including the intended separation of DowDuPont’s agriculture, materials science and specialty products businesses in one or more tax efficient transactions on anticipated terms (the “Intended Business Separations”). Forward-looking statements are not guarantees of future performance and are based on certain assumptions and expectations of future events which may not be realized. Forward-looking statements also involve risks and uncertainties, many of which are beyond the company’s control. Some of the important factors that could cause DowDuPont’s, Dow’s or DuPont’s actual results to differ materially from those projected in any such forward-looking statements include, but are not limited to: (i) successful integration of the respective agriculture, materials science and specialty products businesses of Dow and DuPont, including anticipated tax treatment, unforeseen liabilities, future capital expenditures, revenues, expenses, earnings, productivity actions, economic performance, indebtedness, financial condition, losses, future prospects, business and management strategies for the management, expansion and growth of the combined operations; (ii) impact of the divestitures required as a condition to consummation of the Merger Transaction as well as other conditional commitments; (iii) achievement of the anticipated synergies by DowDuPont’s agriculture, materials science and specialty products businesses; (iv) risks associated with the Intended Business Separations, including those that may result from the comprehensive portfolio review undertaken by the DowDuPont board, changes and timing, including a number of conditions which could delay, prevent or otherwise adversely affect the proposed transactions, including possible issues or delays in obtaining required regulatory approvals or clearances related to the Intended Business Separations, disruptions in the financial markets or other potential barriers; (v) the risk that disruptions from the Intended Business Separations will harm DowDuPont’s business (either directly or as conducted by and through Dow or DuPont), including current plans and operations; (vi) the ability to retain and hire key personnel; (vii) potential adverse reactions or changes to business relationships resulting from the completion of the merger or the Intended Business Separations; (viii) uncertainty as to the long-term value of DowDuPont common stock; (ix) continued availability of capital and financing and rating agency actions; (x) legislative, regulatory and economic developments; (xi) potential business uncertainty, including changes to existing business relationships, during the pendency of the Intended Business Separations that could affect the company’s financial performance and (xii) unpredictability and severity of catastrophic events, including, but not limited to, acts of terrorism or outbreak of war or hostilities, as well as management’s response to any of the aforementioned factors. These risks, as well as other risks associated with the merger and the Intended Business Separations, are more fully discussed in (1) the Registration Statement and (2) the current, periodic and annual reports filed with the SEC by DowDuPont and to the extent incorporated by reference into the Registration Statement, by Dow and DuPont. While the list of factors presented here is, and the list of factors presented in the Registration Statement are, considered representative, no such list should be considered to be a complete statement of all potential risks and uncertainties. Unlisted factors may present significant additional obstacles to the realization of forward-looking statements. Consequences of material differences in results as compared with those anticipated in the forward-looking statements could include, among other things, business disruption, operational problems, financial loss, legal liability to third parties and similar risks, any of which could have a material adverse effect on DowDuPont’s, Dow’s or DuPont’s consolidated financial condition, results of operations, credit rating or liquidity. None of DowDuPont, Dow or DuPont assumes any obligation to publicly provide revisions or updates to any forward-looking statements regarding the proposed transaction and intended business separations, whether as a result of new information, future developments or otherwise, should circumstances change, except as otherwise required by securities and other applicable laws.